Neuigkeiten Neuigkeiten
Titel: TV-Tipp: „Das ganze Interview“ mit Bischof Bünker
Autor: MB
Quelle: www.evang.at vom 30.10.2018

ORF III mit Themenschwerpunkt zum Reformationstag

Frauen in kirchlichen Leitungsämtern, die Gefährdung der Demokratie in Europa und die Verfehlungen der Evangelischen Kirche in den 1930er-Jahren sind nur einige der Themen, denen sich die ORF-Sendereihe „Das ganze Interview“ am Reformationstag, dem 31. Oktober, im Gespräch mit Bischof Michael Bünker widmet. Bünker schlägt darin Modelle vor, wie ein höherer Frauenanteil in kirchlichen Führungspositionen realisiert werden könne. Anlass waren die jüngsten SuperintendentInnenwahlen, bei denen es zum Teil keine weiblichen Kandidatinnen gegeben hatte.

Europa, so Bünker, müsse sich neu an seinen Grundversprechen – Frieden, Wohlstand, Demokratie und Menschenrechte – orientieren. Sorgen vor einer „Islamisierung“ Europas teile er nicht, vielmehr zeichne eine offene Grundhaltung gegenüber Religionen einen auf Menschenrechten aufbauenden Kontinent aus. Gegen aufkommenden Nationalismus seien auch Lehren aus dem Jahr1938 zu ziehen. Die Evangelische Kirche sei damals politisch blind gewesen und habe den „Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland begrüßt. Als sie den Fehler bemerkt habe, sei es bereits „ zu spät“ gewesen.

Bünker blickt zudem auf seine Amtszeit als Bischof zurück und erklärt, was er nach seiner Pensionierung im Herbst des kommenden Jahres vermissen wird.

„Das ganze Interview“ mit Bischof Michael Bünker im Gespräch mit Sandra Szabo ist zu sehen am Mittwoch, 31. Oktober, um 17.55 Uhr auf ORF III sowie danach in der ORF-TV-Thek.

ORF III liefert am Reformationstag zudem einen passenden Themenschwerpunkt. Ab 12.55 Uhr widmen sich Dokumentationen der Reformation und dem evangelischen Leben in Österreich, der Person Martin Luthers, der Inquisition oder „Dokumenten, die die Welt bewegten“.
Verfasst am: 31.10.18, 11:17
Titel: Grundsatzpapier zur Friedensethik liegt als Broschüre vor
Autor: MB
Quelle: www.evang.at vom 30.10.2018

Militärsuperintendent Trauner: „Angesichts der Weltlage ein aktuelles Thema“

Ein Thesenpapier der evangelischen Militärsuperintendentur zur Friedensethik liegt nun als Broschüre auf. Anlässlich des Nationalfeiertages am Freitag, 26. Oktober, hat die Militärsuperintendentur das im vergangenen Dezember vor der Generalsynode präsentierte Papier an alle Pfarrgemeinden sowie ReligionslehrerInnen weitergegeben. „Friedensethik ist angesichts der Weltlage ein aktuelles Thema“, sagt Militärsuperintendent Karl-Reinhart Trauner im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst für Österreich. „Die Thesen verstehen sich als ein evangelischer Beitrag zu diesem gesamtgesellschaftlichen Diskurs.“ Die Synode hatte das Dokument den Pfarrgemeinden und ReligionspädagogInnen empfohlen.

Synodenpräsident Peter Krömer schreibt in einem Vorwort zu der Broschüre: „Die Frage des rechten Verhaltens eines Christen auf der Grundlage des Wort Gottes, Frieden zu stiften in persönlichen Bereich, in der unmittelbaren Umgebung, aber auch im Bereich von Gemeinschaften, Staaten und Völkern, aber andererseits auch Schutz vor Unrecht und Gewalt, auch durch Staaten mit Krieg, zu gewährleisten, vor allem für Christen in der Obrigkeit, beschäftigt die Kirchen und ihre Angehörigen immer wieder. Wenngleich die Grundsatzfragen des ethischen Verhaltens zu diesem Bereich gleichgeblieben sind, gibt es auch im Zusammenhang mit politischen Veränderungen, Änderungen im Bereich der Kriegstechnik inklusive verheerenden Konsequenzen der derzeit vorhandenen Kriegswaffen zusätzlich neue Aspekte. Diese neuen Aspekte müssen sorgfältig überlegt und anhand der Heiligen Schrift geprüft werden.“

Thematisiert werden in dem Grundsatzdokument unter anderem die weitgehende Aufhebung der Unterscheidung von SoldatInnen und ZivilistInnen in aktuellen Konflikten, Friedenseinsätze, die über militärische Einsätze hinausgehen, und die „moralische Urteilskraft“ als Ziel in der Ausbildung von SoldatInnen. Abrufbar ist das Dokument auch auf evang.at.
Verfasst am: 31.10.18, 11:15