Neuigkeiten Neuigkeiten
Titel: „100 Jahre Republik Österreich“: Vierteilige Vortragsreihe startet mit Bischof Bünker im Bildungshaus Sodalitas Tainach/Tinje
Autor: MB
Quelle: https://www.kath-kirche-kaernten.at vom 1.10.2018

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Republik Österreich veranstalten das Katholische Bildungswerk Kärnten und die Evangelische Akademie Kärnten in Zusammenarbeit mit „Katoliška prosveta“ und dem Bildungshaus Sodalitas Tainach/Tinje eine vierteilige Vortragsreihe zum Thema „100 Jahre Republik Österreich“. Diese Vortragsreihe soll die Rolle der christlichen Kirchen und des Islam beleuchten und aufzeigen, inwieweit Glaube Demokratiebewusstsein und Menschenrechte in der Geschichte beeinflusst hat bzw. aktuell beeinflusst.

Den Auftakt zur Veranstaltung bildet am Mittwoch, dem 3. Oktober, um 19 Uhr ein Vortrag von Hon.-Prof. Dr. Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, im Bildungshaus Sodalitas Tainach/Tinje. Unter dem Titel „Christliche Reflexionen: 1918 - 1938 - 2018 – Verirrung, Ernüchterung und Neuorientierung am Beispiel der Evangelischen Kirche in Österreich“ geht er der Frage nach, was sich aus der Geschichte für heute lernen lässt, wenn Politikverdrossenheit und mangelndes demokratisches Bewusstsein autoritäre Trends wieder aufleben lassen.


DDr. Alexander Hanisch-Wolfram (Evangelische Akademie Kärnten) und Univ. Doz. Dr. Peter G. Tropper (Archiv der Diözse Gurk) sprechen am Donnerstag, dem 18. Oktober, um 19.30 Uhr im Regionalzentrum St. Jakob im Rosental/Št. Jakob v Rožu und am Dienstag, dem 30. Oktober, um 19 Uhr im Musiksaal im Schloss Porcia in Spittal an der Drau über den „Aufbruch im Zusammenbruch – Kärntens Kirchen 1918“. Die Referenten erörtern, welche Auswirkungen der Wandel von der Habsburger-Monarchie zur Republik Deutsch-Österreich auf die evangelische und katholische Kirche in Kärnten hatte.
Am Montag, dem 26. November, gibt Dr. Zekirija Sejdini (Professor für islamische Religionspädagogik, Universität Innsbruck) ab 19 Uhr im Stiftungssaal der Universität Klagenfurt unter dem Titel „Republik und Islam“ einen geschichtlichen Rückblick auf das Leben der Muslime während der Zeit der beiden Weltkriege und der Zwischenkriegszeit.
Verfasst am: 02.10.18, 13:03
Titel: Evangelische Akademie Wien - Oktober 2018
Autor: MB
Quelle: Newsletter der Evang. Akademie vom 27.9.2018

Mi, 10. Oktober, 19 Uhr,
Evangelische Akademie Wien, Albert Schweitzer Haus (2.Stock)

Der Christlich-Marxistische Arbeitskreis: Gerechtigkeit in der Bibel - Die Ablehnung von Akkumulation und damit Kritik am Privateigentum

Die Evangelische Theologin Barbara Rauchwarter spricht im Christlich-Marxistischen Arbeitskreis über den Gerechtigkeitsbegriff in der Bibel. In diesem Zusammenhang werden auch John Lockes und David Humes Begründungen der Notwendigkeit von Privateigentum thematisiert werden. Wie immer wird es genügend Zeit für Gespräche und Nachfragen geben.


Adresse: Albert Schweitzer Haus,
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um Anmeldung.
Do, 11. Oktober, 19 Uhr,
Albert Schweitzer Haus, Kapelle (4. Stock)

#######################

Das mitteleuropäische Österreich -
Ein Land ohne Eigenschaften?

1918 gegründet - dem Mythos zufolge als „das, was übrig bleibt“ (Clemenceau) - war die junge Republik sich ihrer eigenen Identität unsicher. Der spätere Austrofaschismus betonte das Österreichische, bis der mit Beifall begrüßte Nationalsozialismus dieses in einem völkisch-deutschen Verständnis auflöste. Die Verbrechen des Nationalsozialismus begünstigten in der 2. Republik die Perspektive auf ein mitteleuropäisches Österreich, das als Modell für Europa und das interkulturelle Zusammenleben konstruiert wurde. Drei Vorträge thematisieren Geschichte und Mythos der mitteleuropäischen Republik aus literarischer, historischer und gegenwärtiger Perspektive.

Wolfgang Müller-Funk, Kulturwissenschaftler, Universität Wien
Monika Sommer, Historikerin, Haus der Geschichte Österreich
Karl Vocelka, Historiker, Universität Wien

Moderation: Raoul Kneucker, Experte für Religionsrecht


Adresse: Albert Schweitzer Haus,
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um Anmeldung.
Mo, 22. Oktober, 19 Uhr,
Evangelische Akademie Wien, Albert Schweitzer Haus (2.Stock)

#####################

Der Christlich-Marxistische Arbeitskreis: Christentum - Marxismus. Zwei Wege - ein Ziel

„Was heute soziale Gerechtigkeit für einen Inhalt haben sollte und auf welchen Wegen sie erreicht werden könnte, sehe ich durchaus als ein gemeinsames Projekt, an dem zu arbeiten sich lohnt. Hier bieten sich breite Felder der Zusammenarbeit an, die zu einem vertrauensvollen Verhältnis führen können und sollten, ungeachtet möglicher Meinungsdifferenzen in religiösen Fragen. Ein vertrauensvoller und ehrlicher Dialog verlangt jedoch keine Anbiederung, um Übereinstimmung vorzutäuschen, wo es sie nicht gibt, sondern einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander.“ (aus Alfred Kosing: Im Schatten des Kreuzes – Der Einfluss der Kirche auf Staat und Gesellschaft, Verlag am Park, Berlin 2010: 283/4)

Alfred Kosing, Philosoph, Berlin


Adresse: Albert Schweitzer Haus,
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um Anmeldung.
Di, 23. Oktober, 19 Uhr,
Albert Schweitzer Haus, Kapelle (4. Stock)

###################

Pluralität in Wiener Kindergärten -
Buchvorstellung und Diskussion

Kulturelle, religiöse und sprachliche Pluralität ist eine Realität in der Gesellschaft und so auch in elementarpädagogischen Einrichtungen. Mit dem verpflichtenden Kindergartenjahr ist die Anzahl von Kindertagesstätten in Wien stark gestiegen. Manche dieser Einrichtungen werden als „islamisch” bezeichnet und in der öffentlichen Debatte problematisiert. Die Studie wirft erstmals einen vielperspektivischen Blick auf das heterogene Feld der Elementarpädagogik und kommt sowohl zu überraschenden als auch zu erwarteten Befunden.

Eröffnung und Begrüßung mit

Jürgen Czernohorszky, Wiener Stadtrat für Bildung und Integration
Henning Schluß, Univ.-Prof. für empirische Bildungsforschung und Bildungstheorie, Mitautor der Studie, Universität Wien

Anschließende Diskussion mit

Christian Andersen, Bildungswissenschaftler, Mitautor der Studie, Universität Wien
Carla Amina Baghajati, Leiterin des Schulamtes der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich
Andrea Lehner-Hartmann, Univ.-Prof.in für Religionspädagogik, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Studie, Universität Wien
Katrin Zell, Elementarpädagogin und Sprachwissenschaftlerin, Leiterin des Referats Sprachliche Bildung, MA10 - Wiener Kindergärten

Moderation: Wilhelm Hopf, Verleger, Lit-Verlag

Das Buch erscheint im Oktober 2018 im LIT-Verlag.

In Kooperation mit: Institut für Bildungswissenschaft der Uni Wien, LIT-Verlag

Adresse: Albert Schweitzer Haus,
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um Anmeldung.

################################

Veranstaltungstipps Oktober

Do, 18. Oktober, 18.30 Uhr
Slowakisches Institut, Wipplingerstr. 24-26, 1010 Wien

Buchpräsentation und Gespräch:
350 Jahre der Bildungsgeschichte der Stadt Prešov in der Slowakei

Prešov, die drittgrößte Stadt in der Slowakei wird als das Athen an der Toryssa oder „Klein-Heidelberg“ genannt, weil die Stadt eine bemerkenswerte bildungsgeschichtliche Tradition aufweist. Schon zwischen 1667 und 1918 bestand eine Hochschule mit philosophischen, theologischen und juristischen Studienzweigen. Die Universitas Fragopolitana war im alten Kollegium untergebracht und galt als lutherisches Gegengewicht gegenüber der katholischen Universität in Trnava/Tyrnau, die 1635 gegründet worden war. Prešov verfügt auch heute über eine Universität von internationalem Ruf.

Prof. Dr. Peter Kónya, Rektor der Universität Prešov und Professor am Historischen Institut hat anlässlich der Jubiläen der Stadt (635 Jahre kgl. Freistadt), des Kollegiums (350 Jahre), und der Universität (20 Jahre) zwei Bücher herausgebracht (beide im Verlag der Universität Prešov erschienen), die er bei der Veranstaltung vorstellen wird:

Geschichte der Stadt Prešov (2017)
350 Jahre der Bildungsgeschichte der Stadt Prešov (2018)

Moderation: Prof. Dr. Karl W. Schwarz, Wiener Historiker

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Der Eintritt ist frei.

########################

Freitag, 26. Oktober, 7.45 bis 19.30 Uhr

Exkursion: Stationen des Erinnerns und Gedenkens in Frauenkirchen/A, Mosonmagyaróvár und Komárom/H

Besuch von jüdischen (Gedenk-)Orten in Frauenkirchen (Garten der Erinne-rung), dann Fahrt nach Mosonmagyaróvár, wo die Holocaust-Gedenk-stätte und die Zeremonienhalle des jüdischen Friedhofs besucht werden. Schließlich Rundgang durch die Grenzstadt Komárom zu den drei Synagogen und dem Denkmal für alle Opfer der Gewalt.

Reiseleitung: Mag. Annemarie Weinzettl
Treffpunkt: Rathausplatz (zwischen Rathauspark & Universität) um 7.45 Uhr
Infos & Anmeldung (bis 24. Oktober):
T 51552-5100, www.kav-wien.at

Kursbeitrag: 45,- € für Fahrtkosten, Eintritt, Führungen

##########################

Vorschau November

Di, 6. November, 19 Uhr,
Albert Schweitzer Haus, Kapelle (4. Stock)

"Von Gottesmördern und Brunnenvergiftern“
Christlicher Antijudaismus zwischen Theologie und Mythologie

Der im christlichen Antijudaismus wurzelnde Antisemitismus gehört zu den ältesten Vorverurteilungskomplexen.
Wie wurden antijudaistische Einstellungen theologisch argumentiert? Finden sich Unterschiede in der evangelischen und katholischen Tradition oder fand ein „Ideentransfer“ über die konfessionellen Grenzen hinweg statt? Wie verhalten sich Antijudaismus und Antisemitismus zueinander? Menschen jüdischen Glaubens erleiden gegenwärtig wieder eine Zunahme antisemitischer Erfahrungen. Wo liegen die Ursachen?

Julia Spichal, Institut für Religionspädagogik der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien
Gerhard Langer, Institut für Judaistik der Universität Wien
Nikolaus Rappert, Pfarrer der deutschsprachigen orthodoxen Gemeinde

Moderation:
Martin Jäggle, Christlich-Jüdischer Koordinierungsausschuss

Kooperation: Katholischer Akademiker/innenverband

Adresse: Albert Schweitzer Haus,
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um Anmeldung

####################################


Verfasst am: 01.10.18, 10:48