Geschichte

 Zeittafel der Evangelischen Pfarrgemeinde A. B. Komeuburg

1865  eingewanderte Werftarbeiter gründen eine sog. "evangelische Tischgesellschaft", eine regelmäßige Zusammenkunft zu Gebet, Bibellese, Gesang.  
1868 Kontaktaufnahme mit der (damals einzigen) Evangelischen Pfarrgemeinde Wien.  
1869 Erster Gottesdienst in der Schießstatt-Kaserne (Ecke Wr. Straße - Wiener Ring).  
1872 Die Predigtstation Korneuburg wird Tochtergemeinde der evangelischen Pfarrgemeinde Wien.  
1890 Errichtung eines Betsaales (Grundankauf).  
1893 Grundsteinlegung und Einweihung der ersten Kirche in Korneuburg. ko_kirche_vor_dem_wk2_400
1895 erste Konfirmation  
1905 Die evangelische Pfarrgemeinde Wien – Floridsdorf übernimmt die "Pastoration" für Korneuburg  
1912-1913  Pfarrer Othmar Muhr betreut die Filialgemeinde Korneuburg  
1925-1940 Langenzersdorf: Hier finden in diesen Jahren im Zeichensaal der Hauptschule an Sonntagen nachmittags Gottesdienste statt. Rührige Gemeindeglieder betreuen die Organisation dieser Gottesdienste. So gibt es auch - in der Turnhalle der Hauptschule – Krippenspiele in der Weihnachtszeit.            pfarrer_spindler
1927 Korneuburg wird selbständige evangelische Pfarrgemeinde Erster Pfarrer: Pfr. Hermann Spindler
1931 In Laa/Thaya wird ein Evangelischer Kirchbauverein gegründet
1932 Laa/Thaya wird als Filialgemeinde von Korneuburg genehmigt.  
1935
Stockerau schafft eine eigene Gemeindevertretung.
 
1940
Laa/Thaya wird selbständige Evangelische Pfarrgemeinde Erster Pfarrer: Pfarrer Adolf Kaiser
 
1945
Ein Bombentreffer zerstört Pfarrhaus und Kirche. Pfr. Spindler ist in Hollabrunn und wird verschont. Er verliert seine Frau und zwei seiner Kinder. Die römisch-katholische Pfarrgemeinde Korneuburg gewährt den Evangelischen für ihre Gottesdienste in der Augustinerkirche ( Sakristei ) Asyl. Mit Kriegsende machen sich Gemeindeglieder und Pfarrer an den Wiederaufbau vor allem des Pfarrhauses.
bombenplatz_400
1947
Weihe der hölzernen Notkirche. Sie ist eine Spende aus der Schweiz.
ko-holzkirche_und_pfarrhaus_um_1948
1948 Das Pfarrhaus (mit Gemeindesaal) ist wieder aufgebaut. Pfarrhaus und Kirche haben auf dem Grundstück der Pfarrgemeinde den Platz getauscht.
1951 Stockerau wird selbständige Evangelische Pfarrgemeinde. Erster Pfarrer: Pfarrer Ing. Anton Steinbach  
1952
Langenzersdorf: Der Pfarrgemeinde wird von einem Gemeindeglied in der Oberen Kirchengasse auf dem Weg hinauf auf den Bisamberg ein günstiges Grundstück zum Ankauf angeboten.
 22-7-im-fotolinks-5386-tn_250
1953
Für das Grundstück in der Oberen Kirchengasse kann als Spende aus der Schweiz ein "gebrauchter" Bausatz einer Holzkirche (Notkirche, wie sie nach dem Krieg als Ersatz entwickelt wurden) das "Holzkirchlein" aufgebaut und eingeweiht werden.
1959-1967 Albert Kahlert wird Pfarrer in Korneuburg, Pfarrer Spindler kehrt in das Pfarramt Wien-Landstraße zurück.

pfarrer_kahlert

1961-1963 Neubau der Evangelischen Dreieinigkeitskirche in Korneuburg als Erstlingswerk von Architekt Mag. Bastl. Pfarrer: Albert Kahlert. Kurator: HL Walter Newald. 22-6-im-fotolinks-7477-tn_250
1968-1997 Mag. Horst Köbke wird nach der Pensionierung von Pfarrer Kahlert Pfarrer der Gemeinde und wirkt hier 30 Jahre lang bis zu seiner Pensionierung.

027_kbke_b_400

1969 Glockenweihe: Die Dreieinigkeitskirche erhält ein Geläute aus drei Glocken Pfarrer: Pfr. Mag. Horst Köbke      glocken_ko_400
1970 Wiederaufbau und Weihe der evangelischen Schlosskapelle im Schloss Ernstbrunn.  
1972-1973 Dr. Christoph Weist ist Vikar in der Gemeinde. Nach abgeleger Amtsprüfung wirkt er als Gemeindepfarrer in Wien-Favoriten und Stoob im Burgenland, später als Leiter des Amtes für Hörfunk und Fernsehen und als Chefredakteur der Kirchenzeitung SAAT.  weist__1_b_400
1995 Nach über 40 Jahren legt Walter Newald sein Amt als Kurator zurück. Bis 2006 begleitet er das Presbyterium als aktiver Altkurator.

newald_400

1997-2005 Mag. Erich Klein wird im August 1997 zum Pfarrer der Gemeinde gewählt. Nach acht Jahren, im Sommer 2005, geht er als Pfarrer zunächst an die Kreuzkirche nach Graz, später nach Leibnitz, dann Feldbach.

22-3-im-fotolinks-8392-tn_292

2005 Herr Rudolf Pürcher sen. finanziert den Anbau eines Gemeinderaumes an das Holzkirchlein in Langenzersdorf
le_anbau_338_3882_kl_400
2004 / 2006
Nach längerer Diskussions- und Vorbereitungsphase beschließen fünf von sieben Gemeinden die vornehmlich auf niederösterreichischem Gebiet liegen und - historisch bedingt - der Diözese Wien zugeordent sind, den Wechsel zur Superintendentur Niederösterreich.
Für Korneuburg wird dies mit Jänner 2006 wirksam.

peterson-ordination-foto_krautschneider_ap_400_03

2005

 

2006

Maga Anna Elisabeth Peterson wird ab September 2005 der Gemeinde als Pfarramtskandidatin zugeteilt. In diesem Jahr administriert die Tullner Pfarrerin Maga Ulrike Wolf-Nindler die Gemeinde.
Nach Ansuchen durch die Gemeindevertretung wird 2006 Maga Peterson durch den Oberkirchenrat als Pfarrerin der Gemeinde bestätigt. Ordination und Amtseinführung finden am 28. Okt. 2006 statt.
2008 Die zunehmenden Aktivitäten des Gemeindelebens verlangen mehr Raum. Das Presbyterium beschließt die Renovierung der Unterkirche in Korneuburg.  unterkirche_einweihungp5116488_400
2011 Nach vielen kleineren Bau- und Renovierungsarbeiten an Kirche, Pfarrhaus und Garten fanden die Bautätigkeiten mit der neuen Fassade des Pfarrhauses und der Kirche einen vorläufigen Abschluss.  neue_fassade_400
2011-2013 Maga Anne-Sofie Neumann ist Vikarin in der Gemeinde. Nach ihrem Pfarramtskandidatenjahr in Wien-Donaustadt schließt sie ihre Ausbildung mit der Amtsprüfung ab und wird Mutter.
 vikarin_neumann_400
2012 Dr. Markus Öhler, Univ. Prof. für Neues Testament an der evang. theol. Fakultät Wien, wird am 1.Juli zum Pfarrer im Ehrenamt ordiniert und als solcher in der Gemeinde in sein Amt eingeführt. Seit 2002 war er bereits als Lektor in der Gemeinde tätig. pfarrer_im_ehrenamt_markus_hler_klein_400
2015-2017 Maga Elke Petri ist Vikarin in der Gemeinde. Nach ihrer Vikariatszeit legt sie die Amtsprüfung ab und übernimmt eine der beiden Pfarrstelle in Wien-Landstraße.

elke_petri_pressefoto_talar_kl_400

2016 Ein barrierefreier Zugang wird baulich geschaffen: ein Lift wird eingebaut und im Zuge dessen der Eingangsbereich der Kirche neu gestaltet; im Unterkirchenbereich wird ein Garderobenraum geschaffen und mittels Durchbruch in den Pfarrhauskeller und Niveauabsenkung Raum für neue Toilettanlangen gewonnen.

 

Zuletzt bearbeitet am: 18.07.17, 14:18